Besucherzähler:

frickler.net - Die Community für Webmaster
Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten
 

"Anti-Männer-WG" in Wurzbach gefeiert

 

Begeistertes Damen-Trio nach der Premiere: Kerstin Eckardt, Hanne Funk und Franziska Horn (von rechts) zeigen das extra für den Abend in der Schaugießerei Heinrichshütte gefertigte symbolische Theatermasken-Duo, das als Dankeschön-Geschenk der Wurzbacher an die Laiendarsteller überreicht wurde. Foto: Karl-Heinz Putzmann

 

Besser kann eine Premiere wohl gar nicht laufen. Dankbar nahmen am Samstagabend die Laiendarsteller der Theatergruppe Lichtenberg die Huldigungen des Wurzbacher Publikums für ihr neuestes Bühnenstück "Liebe? Alles nur Chemie?" entgegen.

Wurzbach. Es war aber eigentlich eine Dreifach-Premiere, wie Regisseur und Ensemble-Leiter Günther Scholz bekundete: "Erstmals sind wir in Wurzbach zu Gast, erstmals wird dieses Boulevardstück öffentlich von uns aufgeführt und zum ersten Mal spielen wir überhaupt außerhalb der bayrischen Landesgrenzen."

Am Ende hatte man den Freizeit-Künstlern aus Lichtenberg das Versprechen abgerungen, im kommenden Jahr wieder zu kommen. "Gern, denn ihr seid ein tolles Publikum", teilte Günther Scholz ein Kompliment aus. Da hatte das verzückte Publikum nach zweieinhalb Stunden das Finale eines überaus unterhaltsamen Theaterabends mit viel Applaus gefeiert. Der bot mit dem amüsanten Drei-Akter über drei von der Männerwelt enttäuschte Frauen herzhafte Lach-Momente in ihrer frisch gegründeten "Anti-Männer-WG".

Total selbstbewusst, mit dem gewissen Schuss Ironie und recht kess behaupten sie nassforsch: "Alles was Männer können, können wir auch."

Das produziert natürlich jede Menge Verwicklungen und Missverständnisse und beschert doch letztlich das erwartete versöhnliche Ende: Jede kriegt ihren passenden Mann und die Liebe feiert Triumphe in allen Alterskategorien. Denn auch die selbstbewusste "Emanzen"-Oma hat ihren betagten Kavalier abgekriegt. Und der ist sogar noch ein (Inter-)netter Rentner mit www.online-Erfahrungen.

Zwischendurch sorgen allerlei männliche Erscheinungen beim Damen-Trio für heftige Turbulenzen. Es gibt einen schrillen Hausdrachen, einen hilfreichen Handwerker, einen reuigen Liebhaber, einen "weicheirigen" Nachbarn und im Obergeschoss des Hauses hat sich außerdem eine private Entbindungs-Klinik eingemietet. Da ist allerhand Bewegung im Haus und damit auf der Bühne. Zumal es eine vierte Premiere zum offensichtlichen Gaudi des Publikums gab: ein nackter Mann auf der Hammersaal-Bühne.

Derweil bot der Hammersaal der noch im flimmernden Grün-Gold-Ambiente dekoriert ist doch den absolut passenden Rahmen (auch mit dreifachem Theater-Gong!) für diesen Samstagabend-Spaß der ganz anderen Art. Dank gebührt fraglos allen, die dies zum passenden Erlebnis werden ließen. Deftig war die Rundumversorgung durch das emsige Grün-Gold-Team der Tupfenbacher Karnevalisten mit Wienern, Bier und Sekt.

"Wir sind mit der Resonanz dieser Veranstaltung sehr zufrieden. Über 200 Besucher kamen", erklärte Hans-Jürgen Vincenz, dessen Idee es war, die Theatertruppe die generell nach eigenem Selbstverständnis nur zu gemeinnützigen Zwecken spielt ins Sormitzstädtchen zu verpflichten. Wie angekündigt, wird der Erlös des Benefiz-Abends in die weitere Sanierung des Hammersaales fließen.

Karl-Heinz Putzmann / 14.03.11 / OTZ

 

Grandiose Premiere der Theatergruppe Lichtenberg im Hammersaal Wurzbach

 

Gleich eine mehrfache Premiere war die Aufführung des Theaterstücks „Liebe – Alles nur Chemie?“ im Wurzbacher Hammersaal für die Theatergruppe Lichtenberg. Das Theaterstück an sich hatte Premiere, es war die erste Aufführung der Gruppe außerhalb Bayerns und demzufolge auch das erste Mal in Wurzbach. Und unser ehrwürdiger Hammersaal hat wohl auch schon viele Jahre keine Theateraufführung mehr erlebt.

Umso angespannter waren natürlich die Nerven der Organisatoren, vor allem der Familie Vincenz, welche die Laienspielgruppe aus Lichtenberg schon einige Jahre kennt und die Idee zur Aufführung im Hammersaal hatte und maßgeblich an deren Verwirklichung mitarbeitete. Vor über 200 Zuschauern gestaltete sich die Premiere zu einem vollen Erfolg. Die Darsteller überzeugten durch ihre schauspielerische Leistung und entlockten dem Publikum eine Lachsalve nach der anderen und häufigen spontanen Applaus. Allgemeiner Tenor von Zuschauern und Akteuren: Wir sehen uns sicher im nächsten Jahr wieder.

Die Theatergruppe Lichtenberg spielt nach eigenem Verständnis ausschließlich zu gemeinnützigen Zwecken und ausschließlich in der Vorosterzeit. In Wurzbach kommt der Reinerlös der Veranstaltung der Sanierung der Herrentoiletten zugute, mit der nach dem von der KG „Grün-Gold“ organisierten Showtanzturnier „Goldener Kasper“ Mitte April begonnen werden soll.

Viele örtliche Sponsoren konnten von Hans-Jürgen Vincenz für diese Idee gewonnen werden, so dass eine ansehnliche Summe an Geld- und Sachspenden zusammen gekommen ist, wofür wir uns an dieser Stelle recht herzlich bei allen Spendern bedanken möchten. Mit den Sachspenden konnten vor allem die Versorgung der Schauspieler (belegte Brötchen, Kaffee, Kuchen, Getränke) und die Danksagung an die Akteure (Maskenorden, Blumen, Pralinen, Schnäpschen, Ansichtskarten vom bunten Turm) abgesichert werden.

 

Folgenden Sponsoren gilt unser besonderer Dank:

 

Geldspenden:

Fa. R. Hempel
Raiffeisenbank Kronach-Ludwigsstadt
Schreibwaren U. Reichenbächer
Statikbüro U. Hagner
Reisebüro M. Hönig
Tischlerei E. Greiner
Heimelektronik M. Reitz
Zahnarztpraxis Beerhold
Fortuna Apotheke Anschütz
Ofenbau Senft
Maschinen- und Vorrichtungsbau R. Schottke
Blumenhaus Fiedler
Arztpraxis Dr. Keiner
Arztpraxis Dr. Reichelt
Hairdesign A. Enzenbach
Zahnarztpraxis A. Hempel
Autoreparatur Stadler
Fußpflege S. Kuchler
KONYA Döner-Pizza-Haus
Gaststätte Schnappauf
DRK Kreisvorstand Schleiz
Tierarztpraxis H.-J. Hagner
Stadt Wurzbach
Kreissparkasse Saale/Orla

 

Sachspenden:

 

FG Schreib- und Spielwaren V. Grieser
Gärtnerei R. Spröh
ADG Agrar GmbH Dorfilm
Kondiback GmbH Wurzbach
Konditorei M. Hering
Fleisch- und Wurstwaren Liebengrün
Gaststätte Adolfshaide
Aparthotel Am Rennsteig
Kunsthaus Müller
Techn. Schaudenkmal Heinrichshütte
Getränkemarkt Klein
Nahkauf Zeltsmann

 

Insgesamt können wir der Stadt Wurzbach aus dem Erlös des Abends und den Spenden die stattliche Summe von ca. 2500 Euro überreichen.

Ein Dankeschön geht auch an alle, die hinter den Kulissen zum Erfolg des Theaterabends beigetragen haben, wie dem Organisationsteam mit Familie Vincenz, Familie Stobwasser und Falk Neubeck , den Mitarbeitern der Stadtverwaltung und des Bauhofes, sowie den Mitgliedern der KG „Grün-Gold“ für die gastronomische Versorgung, den Einlass und die technische Unterstützung und den Mitarbeitern der Garderobe.

Der Erfolg dieser Veranstaltung zeigt einmal mehr was möglich ist, wenn Viele an einem Strang ziehen. 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Karnevalsverein

E-Mail